Rubrik: Gebet

Eintritt frei, um eine Kollekte wird gebeten
Ein meditativ-musikalisches Gebetsangebot in der Kirche
veranstaltet von der „Ökumene in Pankow“

Diesen Abend gestalten evangelische, katholische, freikirchliche Gemeinden und cafeimpuls gemeinsam.

Im Anschluss an die Taizé-Gesänge gibt es bei einem Imbiss die Möglichkeit zu Begegnung und Austausch.

Die Wiederentdeckung der fortgesetzten Gesänge, die beginnen und dann irgendwann viel später wieder aufhören, hat einen großen Vorteil: Auf diese Weise entsteht ein Freiraum. So paradox es klingt: Es entsteht ein Leerraum – wie in der Stille –, in dem der Geist zum Tragen kommen kann. Das gilt besonders, wenn man immer dieselben Worte wiederholt, weil sich dann der Verstand nicht mit Begriffen auseinandersetzen und sich auch nicht die Frage stellen muss, wie lang das Ganze dauert. Ich denke, dass man hier zu einer sehr wichtigen Dimension des Gebetes gelangt, zur Absichtslosigkeit.

Joseph Gélineau, Jesuitenpater, in einem Video aus Taizé

Ansingen ab 19:30 Uhr.